Verkehr

Die Ministerinnen und Minister und politischen Verantwortlichen für Raumplanung und Verkehr der Großregion, welche sich am 17.Januar 2013 zum Fachministertreffen „Raumplanung und Verkehr“ in Luxemburg getroffen haben:

  • bestätigen die als vorrangig bezeichneten Verkehrsprojekte als prioritäre Projekte im Hinblick auf die metropolitane Entwicklung der gesamten Großregion;
  • unterstützen die Konkretisierung sowie die Umsetzung der als vorrangig angesehenen Verkehrsprojekte und regen an, die Möglichkeit einer Ko-Finanzierung durch europäische Mittel zu prüfen;
  • empfehlen, dass die Bestandteile der Verkehrsnetze, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht angesprochen wurden, durch den Koordinierungsausschuss Raumentwicklung (KARE), mit der Arbeitsgruppe „Verkehr“ der Großregion, in einem räumlichen Entwicklungsschema der Großregion vertieft und weiterentwickelt werden. Dabei geht es auch darum, gemeinsam mit den lokalen und interkommunalen Akteuren die Frage der Fähigkeit der Feinverteilung der Verkehrsnetze zu prüfen und falls möglich ein Konzept für die virtuelle Mobilität (Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien als Alternative zur physischen Mobilität) zu entwickeln sowie das Thema der Logistikzentren zu erörtern;
  • betonen die Notwendigkeit einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen dem Koordinierungsausschuss Raumentwicklung (KARE), der Arbeitsgruppe „Verkehr“ der Großregion und der Arbeitsgruppe „ÖPNV und Verkehrsinfrastruktur“ des Wirtschafts- und Sozialausschuss der Großregion (WSAGR). Sie bitten den Gipfel der Großregion zu prüfen, ob es hinsichtlich des weiteren strategischen Vorgehens zielführend ist, zukünftig die Zusammenarbeit dieser Gremien zu verstetigen;
  • verpflichten sich den Beitrag des KARE zu den vorrangigen Verkehrsprojekten nach der offiziellen Annahme baldmöglichst den verschiedenen betroffenen Stellen zukommen zu lassen, um zu gewährleisten, dass ein integriertes und gemeinsames Vorgehen der verschiedenen Ebenen sicher gestellt werden und die Umsetzung der als vorrangig gesehenen Projekte voran gebracht werden kann.

PDF-DateiKomplettes Dokument herunterladen